Android 12: Apps auf ungefähren Gerätestandort beschränken

Android 12: Apps auf ungefähren Gerätestandort beschränken

Viele Apps verlangen einen Zugriff auf die Standortübermittlung, obwohl das nicht nötig wäre. Um diese Schnüffelei etwas einzuschränken, könnt ihr in Android 12 einen „ungefähren Gerätestandort“ nutzen. GIGA zeigt euch, wie das geht und warum ihr es aktivieren solltet.

Aus irgendeinem unverständlichen Grund musste man irgendwann in Android jeder App die Standortübermittlung erlauben, sobald sie Bluetooth verwenden wollte. Das ist absurd und auch ein bisschen creepy, wenn man plötzlich GPS aktivieren muss, um mit der App auf eine elektrische Zahnbüste via Bluetooth zuzugreifen. Aber ab Android 12 gibt es wenigstens eine „ungenauere Standortübermittlung“, mit der die Schnüffel-Apps euch nicht mehr so exakt positionieren können.

Das Video zeigt euch, welche neuen Features Android 12 an Bord hat:

Android 12 bietet ungenauen Standort pro App

Ihr könnt die GPS-Genauigkeit in Android auch in älteren Versionen des Betriebssystems erhöhen beziehungsweise ungenauer schalten. Neu in Android 12 ist, dass ihr das nun für jede App einzeln tun könnt, die auf die Standortübermittlung zugreift.

Eine generell hoch eingestellter Standortermittlung könnt ihr mit dem neuen Feature für ausgesuchte Apps vage halten. In Google Maps seht ihr dann euren genauen Aufenthaltsort, während die Zahnputz-App nur weiß, in welchem Stadtteil ihr seid.

Um dieses Feature zu nutzen, habt ihr zwei Möglichkeiten:

Bei der Installation einer App unter Android 12 werdet ihr gefragt, ob die Übermittlung des Standortes genau oder ungefähr sein soll.
In den Einstellungen könnt ihr die Option „Genauen Standort verwenden“ an- oder abschalten.

So schaltet ihr eine App in Android 12 auf „ungefähren Standort“

Während der Installation einer App, die den Standort abfragen will, werdet ihr bei Android 12 gefragt, ob der Gerätestandort genau oder ungenau abrufbar sein soll. Allerdings hat das neue Feature erst einmal keine Auswirkungen auf bereits installierte Apps.

So könnt ihr in Android 12 nachträglich Apps auf eine ungenaue Standortabfrage einstellen:

Methode A

Öffnet die Einstellungen.
Scrollt herunter bis „Standort“ und tippt darauf.
Tippt auf „Welche Apps dürfen den Standort ermitteln?
Tippt auf die App, deren Standort-Genauigkeit ihr umschalten wollt.
Scrollt herunter. Dort steht „Genauen Standort verwenden“ und daneben befindet sich ein aktivierter Schalter.
Deaktiviert den Schalter, um ab sofort nur noch ungenaue Positionsangaben zu übergeben.

Methode B

Tippt auf die gewünschte App und haltet den Finger gedrückt, bis ein Kontextmenü ausklappt.
In diesem Menü tippt auf „App-Info“.
Unter „Berechtigungen“ steht auch „Standort“ – tippt darauf.
Unter „Zugelassen“ steht wieder „Standort“ – tippt noch einmal darauf.
Nun könnt ihr wieder unter „Genauen Standort verwenden“ umschalten, ob die Standortermittlung genau oder ungenau sein soll.

Das bringt ein bisschen mehr Datenschutz und sorgt dafür, dass Apps euch nicht hinterherspionieren können – zumindest nicht mehr auf den Meter genau.