Android-Smartwatch: Entwickler schafft, woran Google scheitert

Android-Smartwatch: Entwickler schafft, woran Google scheitert

Mit Wear OS 3.0 und der Zusammenarbeit zwischen Google und Samsung sollten Android-Smartphones eigentlich viel besser werden. Aktuell ist aber genau das Gegenteil der Fall. Wear OS 2.0 wurde von Google und App-Entwicklern schneller fallen gelassen als eine heiße Kartoffel. Ein Entwickler akzeptiert diese Entscheidung nicht und tritt selbst in Aktion.

Manchmal versteht man das Vorgehen von Google nicht. Wear OS 3.0 ist da, steht aber nur auf der Galaxy Watch 4 und Galaxy Watch 4 Classic von Samsung zur Verfügung. Updates von Wear OS 2.0 auf 3.0 gibt es für ganz wenige Smartwatches aber erst Mitte oder Ende 2022. Neue Android-Smartwatches, die nicht von Samsung stammen, beispielsweise von Fossil, werden aber noch mit Wear OS 2.0 auf den Markt gebracht, da Google Wear OS 3.0 wohl nur Samsung zur Verfügung stellt. Gleichzeitig springen aber Google und App-Entwickler ab von der alten Software.

Entwickler bringt YouTube Music auf Wear OS 2.0

Das wollte der Entwickler Alexandru Pop nicht akzeptieren und tritt jetzt selbst in Aktion. Google hat nämlich die eigene Music-App für Wear OS 2.0 entfernt und schafft es irgendwie auch nicht, YouTube Music für das ältere Betriebssystem zu veröffentlichen. Genau das hat jetzt aber Pop geschafft (Quelle: XDA). Mit viel Arbeit hat er die eigentlich nur für Wear OS 3.0 erhältliche Musik-App auf Wear OS 2.0 gebracht.

Grundsätzlich kann jeder jetzt selbst in Aktion treten und der Anleitung folgen, um YouTube Music auf ältere Android-Uhren zu bringen. Empfohlen wird dieser Schritt aber nicht, denn man benutzt eine modifizierte App, um auf einen Bezahldienst von Google zuzugreifen. Damit verstößt man gegen die Nutzungsbedingungen und der eigene Account könnte gesperrt werden.

Die bisher einzigen Wear-OS-3.0-Uhren von Samsung im Video:

Google soll Wear OS 2.0 einfach weiter unterstützen

Wenn Google es schon nicht schafft, sofort das Update auf Wear OS 3.0 für aktuelle Uhren bereitzustellen, soll man unserer Meinung nach weiterhin die Apps bereitstellen. Strava hat Wear OS 2.0 auch schon fallen gelassen und Telegram hat die Smartwatch-Plattform komplett verlassen. Hat sich Google das wirklich so vorgestellt? Wir bezweifeln es stark.