Archiv der Kategorie: GIGA

Fritz-Apps: Neue Funktionen für Android und iOS

Fritz-Apps: Neue Funktionen für Android und iOS

Der Fritzbox-Hersteller AVM hat zwei seiner Apps mit neuen Funktionen versehen. Die Fritz-App Fon für iPhones erhält eine neue Telefon-Technologie, während die Fritz-App WLAN für Android neue Messwerte rund um drahtlose Netzwerke bietet.

AVM: Fritz-Apps erhalten neue Funktionen

Wer eine Fritzbox besitzt, der hat sicher schon mal einen Blick auf die Apps des Anbieters geworfen. Hier stehen mittlerweile eine ganze Reihe für Android-Smartphones und iPhones zur Verfügung. Zwei der Apps hat der Berliner Router-Hersteller nun auf den neuesten Stand gebracht. Zwar halten sich die Änderungen insgesamt betrachtet in Grenzen, doch der kostenlose Download schadet sicher nicht.

Die Fritz-App Fon für iPhones steht ab sofort als Version 5.0.0 im App Store bereit. Mit der Aktualisierung kommt die neueste iOS-Technologie für Telefonate in Form von Rufsignalisierung in die App (Quelle: AVM). Voraussetzung ist FritzOS in Version 7.20 oder später auf der begleitenden Fritzbox. Auf dem iPhone muss mindestens iOS 14 installiert sein.

Fritz-App Fon im App Store:

Wie gehabt erlaubt es die Fritz-App Fon, zu Hause über das Festnetz und Internet zu telefonieren. Auch der Anrufbeantworter der Fritzbox kann abgehört werden. Die Android-Variante der App wurde bereits vor ein paar Tagen aktualisiert.

Tipps rund um Fritzboxen im Video:

Fritz-App WLAN für Android in neuer Version

Das Update für die Fritz-App WLAN hat AVM derzeit nur für Android-Handys freigegeben. Die neue Version 2.12.0 bietet als Highlight die Anzeige der Latenz im WLAN. Diese kann in der App über den Menüpunkt „WLAN messen“ aufgerufen werden. Darüber hinaus wurde die Anzeige der Kanalbandbreite der aktuellen Verbindung überarbeitet.

Hier gibt es die Fritz WLAN-App für Android:

Allgemein lässt sich mit der Fritz-App WLAN das heimische drahtlose Netzwerk im Blick behalten. Infos zu vernetzten Geräten und zur aktuellen Leistung werden übersichtlich dargestellt.

China-Hersteller ergattert Sieg: Dieses Smartphone strahlt am wenigsten

China-Hersteller ergattert Sieg: Dieses Smartphone strahlt am wenigsten

Den SAR-Wert kennen wohl nur die wenigsten Handynutzer – zu Unrecht. Er gibt an, wie stark oder schwach ein Smartphone strahlt. Ein eher unbekanntes Modell aus China schnappt sich hier die Goldmedaille mit dem geringsten Strahlenwert. Aber auch Samsung-Smartphones können sich in dieser Kategorie sehen lassen.

ZTE Blade V10 ist Smartphone mit geringstem SAR-Wert

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist eindeutig: Liegt der SAR-Wert eines Smartphones unter 0,6 Watt pro Kilogramm, gilt es als strahlungsarm. Das ZTE Blade V10 ist von dieser Grenze weit entfernt mit seinem SAR-Wert von 0,13. Es ist das Smartphone mit dem geringsten SAR-Wert, wie eine Auflistung von Statista zeigt:

Auch der zweite Platz geht an den chinesischen Hersteller. Mit einem SAR-Wert von 0,17 schneidet das Axon Elite nur unwesentlich schlechter ab. Die Plätze 3 bis 6 gehen allesamt an Samsung. Die Hälfte der hier aufgezählten Smartphones mit den geringsten SAR-Werten stammen von Samsung. Der Marktführer darf sich auf die Schulter klopfen für seine strahlungsarmen Mobiltelefone.

Andere Big Player der Mobilfunkbranche, etwa Apple oder auch Xiaomi, sind im Statista-Ranking hingegen gar nicht erst vertreten. Das aktuelle iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max kommen auf einen SAR-Wert von 0,99 am Ohr beziehungsweise 0,98 am Körper.

Das bedeutet freilich nicht, dass die iPhones strahlungsstarke Smartphone sind. Der oberste Grenzwert der Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt bei einem SAR-Wert von 2. Davon sind die Pro-Modelle der iPhone-13-Generation noch weit entfernt. Den höchsten SAR-Wert besitzt lauft BfS das Motorola Edge mit 1,79.

So kontrolliert eure Smartphone-Nutzung:

SAR-Wert aller Markenhersteller

Eine SAR-Wert-Liste der wichtigsten Smartphones nach Markenhersteller haben wir für euch in diesem Themenspezial zusammengestellt: SAR-Wert: Top-Smartphones mit geringer Strahlung (Tabelle). Dort verraten wir auch, wie ihr den SAR-Wert eures Smartphones selbst herausfinden könnt.

Pixel 6a kommt: Nächstes Google-Handy entdeckt – in einem Malbuch

Pixel 6a kommt: Nächstes Google-Handy entdeckt – in einem Malbuch

Die Pixel-6-Reihe wird um ein drittes Smartphone erweitert. Google hat auf kuriosem Weg bestätigt, dass an einem Pixel 6a bereits gearbeitet wird. In einem Malbuch wird das Handy namentlich erwähnt. Im Mai 2022 könnte es auf den Markt kommen.

Google Pixel 6a: Malbuch bestätigt Existenz

Google-Enthusiasten können in den USA Teil der offiziellen Gruppe „Pixel Superfans“ werden. Mitglieder erhalten immer mal wieder kleinere Geschenke und werden so bei Laune gehalten. Jetzt hat Google seinen Superfans ein kleines Malbuch zugeschickt – und mehr oder weniger versehentlich das Pixel 6a angekündigt. Auf den Seiten sechs bis sieben des Malbuchs würde sich das Smartphone zum Ausmalen befinden, heißt es. Tatsächlich ist das Pixel 6a aber nur im Inhaltsverzeichnis aufgeführt (Quelle: Droid Life).

Damit steht zumindest fest, dass Google die Pixel-6-Reihe erweitern möchte. Wie schon bei den Vorgängern dürfte der A-Zusatz beim Pixel 6a ein Hinweis darauf sein, dass es sich um eine leicht abgespeckte Variante handelt. Googles Tensor-Chip, der im Pixel 6 und Pixel 6 Pro zu finden ist, soll ersten Berichten zufolge aber auch im Pixel 6a vorhanden sein. An der nötigen Leistung wird es dem Handy also wohl nicht mangeln.

Wie genau sich das Pixel 6a vom Pixel 6 (Pro) unterscheiden wird, weiß derzeit nur Google selbst. Gerüchte besagen, dass bei der Kamera Abstriche gemacht werden müssen. Angeblich soll hier der Sony-Sensor verbaut werden, der schon beim Pixel 3 bis 5a verwendet wurde. Der IMX363 erlaubt Fotos mit bis zu 12,2 MP. Auf die prominente Kameraleiste auf der Rückseite muss wohl nicht verzichtet werden. Selfies sollen, genau wie beim Pixel 6, mit 8 MP möglich sein.

Das leistet das Pixel 6:

Pixel 6a: Vorstellung im Mai 2022?

Informationen eines Leakers zufolge könnte Google das Pixel 6a im Mai 2022 offiziell vorstellen. Neben dem Handy könnte beim Google-I/O-Event auch die Smartwatch Pixel Watch enthüllt werden.

Nächstes Falt-Handy: Samsung will uns einen großen Wunsch erfüllen

Nächstes Falt-Handy: Samsung will uns einen großen Wunsch erfüllen

Samsung zeigt von Jahr zu Jahr, wie stark sich die faltbaren Smartphones verbessern. In diesem Jahr wird die vierte Generation des Galaxy Z Fold erscheinen und da könnte uns Samsung einen großen Wunsch erfüllen, der auch beim Galaxy S22 Ultra Realität wird. Es geht um den S Pen.

Samsung Galaxy Z Fold 4 mit einschiebbarem S Pen?

Mit dem Galaxy Z Fold 3 hat Samsung die Möglichkeit einführt, den S Pen auf dem faltbaren Bildschirm benutzen zu können. Eine kleine Revolution, die wir uns schon lange gewünscht haben. Das Problem ist nur, dass man den S Pen nicht im Smartphone unterbringen kann, wie man es von der Note-Serie gewohnt ist. Das soll sich laut einem neuen Patent ändern. In einem der zukünftigen Falt-Smartphones soll der S Pen nämlich tatsächlich wieder im Gehäuse Platz finden:

In dem Patentantrag zeigt Samsung zwar ein Dual-Fold-Smartphone, doch die gleiche Lösung könnte auch im Galaxy Z Fold 4 Verwendung finden. Das Unternehmen plant aber keinen normalen Einschub ins Gehäuse, sondern der S Pen würde etwas aus dem Gehäuse herausstehen. Man würde ihn sozusagen in einer Kerbe ablegen. Da die faltbaren Smartphones so dünn sind, funktioniert wohl keine andere Lösung.

Samsung wird auch im Galaxy S22 Ultra erstmals die Möglichkeit zum Einschub des S Pens ins Gehäuse schaffen. Damit wird ein wirklich großer Nachteil beseitigt und das neue High-End-Modell zu einem Note-Smartphone. Das Interesse an so einer Lösung auch für faltbare Smartphones ist mit Sicherheit sehr groß. Damit würde man vielen Fold-Nutzern einen großen Wunsch erfüllen.

Die aktuellen Falt-Smartphones von Samsung im Video:

Samsung Galaxy Z Fold 4 im Herbst erwartet

Samsung wird am 9. Februar die neuen Galaxy-S22-Smartphones vorstellen. Im Herbst werden dann wieder neue Fold-Modelle mit faltbaren Displays folgen. Es wird spannend sein zu sehen, ob Samsung die Lösung mit dem S Pen dort schon umsetzt. In den kommenden Monaten dürften dazu mehr Details auftauchen.

Samsung Galaxy S21 FE: Nur noch für kurze Zeit 100 € Bonus & Galaxy Buds 2 geschenkt

Samsung Galaxy S21 FE: Nur noch für kurze Zeit 100 € Bonus & Galaxy Buds 2 geschenkt

Wer es auf das neue Galaxy S21 FE abgesehen hat, sollte sich beeilen. Nur noch bis Ende Januar könnt ihr euch zum Top-Smartphone von Samsung sowohl die Galaxy Buds 2 als auch 100 Euro Bonus bei o2 sichern. GIGA hat die Details.

Samsung Galaxy S21 FE: Galaxy Buds 2 & 100 € zum 5G-Tarif geschenkt

Samsung-Fans, die mit dem brandneuen Galaxy S21 FE inklusive o2-Mobilfunkvertrag liebäugeln, können aktuell nicht nur die Buds 2 Bluetooth-Kopfhörer als Prämie abgreifen, sondern zudem noch 100 Euro Bonus bei Rufnummernmitnahme. Allerdings nur noch bis 31. Januar, dann enden die Aktionen von o2 und Samsung. Dazu ist das Top-Smartphone beim Mobilfunkhändler DeinHandy auch noch günstig im Angebot: Mit 20 GB 5G-Datenvolumen, Allnet- uns SMS-Flat ist es für gerade einmal 29,99 Euro im Monat zu haben. Hinzu kommen einmalig noch 118,99 Euro für Zuzahlung und Anschlusspreis.

Das Samsung Galaxy S21 FE besitzt ein 6,4-Zoll-AMOLED-Display in FHD+-Auflösung, das 120 Hz unterstützt, was für deutlich geschmeidigere Bildwiedergaben sorgt, als bei früheren 60-Hz-Panels. In Sachen Größe ordnet es sich damit zwischen Galaxy S21 und S21 Plus ein. Als Prozessor ist der Snapdragon 888 von Qualcomm aus dem letzten Jahr verbaut, immer noch ein hervorragender Chip mit zukunftssicherer Leistung. Außerdem verfügt es über 6 GB RAM und 128 GB internen Speicher.

Weitere Gerätedetails findet ihr in unserem ausführlichen Artikel zum Galaxy S21 FE:

Tarif-Details im Überblick

Tarif: Free M
Netz: o2
20 GB LTE/5G (bis 300 MBit/s)
Allnet- und SMS-Flat
EU-Roaming inklusive
24 Monate Vertragslaufzeit
100 Euro Wechselbonus (20 × 5 Euro Abzug auf der monatlichen Rechnung bei Rufnummernmitnahme von anderem Anbieter)

Samsung Galaxy S21 FE mit o2-Vertrag: Darum lohnt sich das Angebot

Die Kosten des Tarif-Bundles im Überblick

Grundgebühr
(monatlich)
29,99 Euro

Zuzahlung
(einmalig, zu Vertragsbeginn)
79 Euro

Anschlussgebühr
(einmalig, zu Vertragsbeginn)
39,99 Euro

Versandkosten
(einmalig)
0 Euro

Gesamtkosten nach 24 Monaten
(bei Kündigung zum Ende der Mindestvertragslaufzeit,
monatl. und einmalige Kosten addiert)
838,75 Euro

Gerätewerte
(Online-Bestpreise laut idealo.de am 28.01.2022)
579 Euro (Handy) + 89 Euro (Kopfhörer)

Bonus
100 Euro

Effektivkosten Tarif
(Gesamtkosten abzügl. Gerätewerte und Bonus)
70,75 Euro

Effektivkosten Tarif pro Monat
2,95 Euro

Angebot ansehen

Das Samsung Galaxy S21 FE (128 GB) kostet laut idealo-Preisvergleich aktuell mindestens 579 Euro, die Galaxy Buds 2 schlagen mit ca. 89 Euro zu Buche. Noch bis 31. Januar 2022 könnt ihr euch zudem 100 Euro Wechselbonus bei Rufnummernmitnahme sichern. Zieht man diese Werte von den Gesamtkosten des Tarif-Bundles ab, bleiben effektiv 70,75 Euro für den Tarif übrig. Geteilt durch 24 Monate Mindestlaufzeit entspricht das ca. 2,95 Euro im Monat. Ein sehr günstiger Preis für eine Allnet- und SMS-Flat mit 20 GB 5G-Datenvolumen!

Wichtig: Die Rechnung mit dem günstigen Preis geht nur auf, wenn ihr rechtzeitig zum Ende der Mindestvertragslaufzeit kündigt. Falls ihr das vergessen solltet, verlängert sich der Vertrag jedoch nicht mehr um ein weiteres Jahr, sondern kann seit Anfang 2022 monatlich gekündigt werden.

Falls das o2-Netz für euch nicht in Frage kommt, hat Saturn das Galaxy S21 FE auch mit 20 GB LTE im Mobilcom-Debitel-Tarif mit Vodafone– oder Telekom-Netz im Angebot. Das Angebot ist von Vorteil, wenn ihr in eurer Gegend besseres Netz mit Vodafone habt, ansonsten ist das o2-Angebot in vielerlei Hinsicht (Rufnummernmitnahme-Bonus, 5G, Datengeschwindigkeit) das bessere.

Was das Galaxy S21 FE so alles auf dem Kasten hat, seht ihr in unserem Hands-On-Video:

Huawei erreicht Meilenstein: Dieses Smartphone ist eine Weltpremiere

Huawei erreicht Meilenstein: Dieses Smartphone ist eine Weltpremiere

HarmonyOS ist der ambitionierte Versuch, sich auf dem Smartphone-Markt unabhängig von Google zu machen. Bislang kämpft Huawei damit aber allein. Ein weiterer Hersteller aus China kommt der ehemaligen Nummer 1 nun aber zur Hilfe.

Außen iPhone, innen Huawei: Wollte man das Gionee G13 Pro kurz und knackig zusammenfassen, käme wohl so ein Einzeiler dabei heraus. Dabei ist die Neuheit, die aktuell auf der Plattform JD.com zum Verkauf steht (bei JD.com ansehen), nicht weniger als eine echte Weltpremiere – das erste Smartphone mit HarmonyOS, das nicht von Huawei stammt (Quelle: Gizchina)

Gionee G13 Pro ist erstes Smartphone mit HarmonyOS, das nicht von Huawei kommt

Beworben wird das Gionee G13 Pro mit den Worten, dass es Zugriff auf das „neue HMS Ökosystem“ biete. Auf der Produktseite des Smartphones ist ebenfalls ein Verweis auf HarmonyOS zu finden. Allerdings, so Gizchina, gäbe es wohl einige Rechtschreibfehler innerhalb der Produktbeschreibung, die zumindest an der Authentizität der Behauptungen zweifeln lassen. Spekuliert wird auch, dass das Gionee-Smartphone lediglich Huawei-Accounts unterstützt. Eine „echte“ Unterstützung von HarmonyOS sähe anders aus.

Das sind aber nur Spekulationen. Offiziell ist das Gionee G13 Pro tatsächlich das erste Smartphone mit HarmonyOS, das nicht aus der Fabrikhalle von Huawei kommt.

Was HarmonyOS so besonders macht, zeigen wir im Video:

Äußerlich eine dreiste Kopie des iPhone 13

Viel mehr Interessantes hat das Smartphone aber nicht zu bieten – abgesehen vom Äußeren, das eine dreiste Kopie des aktuellen iPhone 13 ist. Immerhin ist das Gionee G13 Pro mit umgerechnet 75 Euro aber auch nicht allzu teuer. Für das Geld erhalten Käufer eine Ausstattung, die am unteren Ende der Einsteigerklasse rangiert. Allein das 6,2-Zoll-Display mit HD-Auflösung und die 32 GB Speicher in der günstigsten Variante sprechen hier eine eindeutige Sprache.

Google schürt Hoffnung: Legendäres Pixel-Tablet vor Rückkehr?

Google schürt Hoffnung: Legendäres Pixel-Tablet vor Rückkehr?

Google hat mit den Pixel-6-Smartphone spannende neue Geräte auf den Markt gebracht. Dabei bleibt es aber nicht, denn Google glaubt plötzlich wieder an Android-Tablets. Viele Hersteller springen aktuell auf den Zug auf und jetzt könnte Google mit einem neuen Pixel-Tablet mitziehen – dieses Mal mit Android-Betriebssystem.

Google glaubt wieder an Android-Tablets

Seit Jahren lässt Google Android-Tablets links liegen. Das Unternehmen bietet mit Android zwar ein Betriebssystem dafür an, hat aber nichts für Tablets darin integriert. Samsung, Huawei, Xiaomi und Co. mussten ihre eigenen Oberflächen bauen, damit die Android-Tablets einen echten Mehrwert bieten. Nach Jahren der Stille tut sich aber etwas. Mit Android 12L hat Google kürzlich völlig überraschend ein spezielles Betriebssystem für Geräte mit großen Bildschirmen veröffentlicht, das auch für Falt-Geräte gedacht ist. Jetzt sucht man nach Personal, da „Wir glauben, dass sich die Zukunft des Computing hin zu leistungsstärkeren und leistungsfähigeren Tablets verlagert“ – so Google in der Stellenbeschreibung (Quelle: Google).

Wenn Google in Android-Tablets also die Zukunft des Computing sieht, dann stehen die Chancen gar nicht so schlecht, dass Google ein eigenes Android-Tablet als Referenz baut. Der Traum von einem Pixel-Tablet schwirrt schon lange durch viele Köpfe. Jetzt könnte er tatsächlich Realität werden. Das Timing wäre perfekt, denn alle wichtigen Hersteller steigen in den Markt ein. Selbst Xiaomi baut wieder Android-Tablets. Statt Chrome OS könnte da Android 12L zum Einsatz kommen.

Was die neuen Google-Handys so besonders macht:

Google investiert mehr in Hardware

Mit den neuen Pixel-6-Smartphones hat Google bereits gezeigt, was das Unternehmen drauf hat. Man hat sogar einen eigenen Tensor-Prozessor entwickelt. Wäre doch eine echte Verschwendung, wenn man diesen nicht auch in einem Android-Tablet verbauen würde. Zudem plant Google wohl endlich eine Pixel-Smartwatch. Es tut sich also etwas. Wir sind in jedem Fall gespannt, was uns Google noch alles anbieten möchte. Besonders im Bereich der Tablets und Smartwatches ist noch viel Platz für einen guten Hersteller.

PS5 Top-Angebot bei o2: 100 Euro Bonus nur noch wenige Tage

PS5 Top-Angebot bei o2: 100 Euro Bonus nur noch wenige Tage

Wer endlich eine PS5 sein Eigen nennen will, muss aktuell immer noch Mondpreise bei eBay bezahlen oder zu unkonventionellen Methoden greifen. Letzteres spricht für das Angebot von o2, wo ihr die Digital Edition noch für kurze Zeit inklusive Handyvertrag und 100 Euro Bonus bekommt. Wir rechnen vor und verraten, ob es sich lohnt.

PS5 Digital Edition mit 2. Controller, Handyvertrag & 100 Euro Bonus bei o2

Ihr wollt euch endlich eine PS5 sichern und könnt darüber hinaus einen neuen Handytarif gebrauchen? Dann solltet ihr dieses Angebot von o2 kennen: Der Mobilfunkhändler legt die Konsole als Prämie zu einem Free-Tarif eurer Wahl obendrauf, die Lieferzeit beträgt aktuell 5 Wochen. Es handelt sich um die PS5 Digital Edition (ohne Laufwerk) und dazu gibt es einen 2. DualSense-Controller gratis. Bei Interesse solltet ihr euch jedoch beeilen, denn ähnliche Angebote von o2 waren in der Vergangenheit immer sehr schnell vergriffen. Ebenfalls gut zu wissen: Falls ihr eure Rufnummer mitnehmt, bekommt ihr 100 Euro Wechselbonus – allerdings nur noch bis 31. Januar 2022.

Einen Handyvertrag abschließen, nur um endlich eine PS5 zu ergattern, klingt erst mal nach Bauernfängerei. Wir haben das Angebot deshalb mal durchgerechnet und als Beispiel den beliebten o2 „Free M“-Tarif genommen, mit Allnet- und SMS-Flat sowie 20 GB 5G/LTE-Datenvolumen für 39,99 Euro im Monat. Zur Wahl stehen aber auch andere Tarife mit mehr oder weniger Datenvolumen.

Die Details des Tarifs „o2 Free M“ im Überblick

Netz: o2
20 GB LTE/5G-Datenvolumen (max. 300 MBit/s)
Allnet- und SMS-Flat
EU-Roaming inklusive
24 Monate Mindestlaufzeit, 1 Monat Kündigungsfrist
100 Euro Wechselbonus bei Rufnummernmitnahme (Auszahlung erfolgt in 20 monatlichen Raten von 5 Euro auf die Grundgebühr)

Für 5 Euro mehr im Monat gibt’s das Konsolen-Bundle auch mit dem „o2 Free M Boost“ und 40 GB LTE/5G-Datenvolumen sowie der Möglichkeit, den Tarif auf mehreren Geräten gleichzeitig zu nutzen („Connect-Option“).

PS5 als Prämie zum o2 Free-M-Tarif: Lohnt sich das Angebot?

Die Kosten des Angebots im Überblick: PS5 Digital Edition + o2 Free M 

Grundgebühr
(monatlich)
39,99 Euro

Zuzahlung
(einmalig, zu Vertragsbeginn)
1 Euro

Anschlussgebühr
(einmalig, zu Vertragsbeginn)
39,99 Euro

Versandkosten
(einmalig)
4,99 Euro

Gesamtkosten nach 24 Monaten
(bei Kündigung zum Ende der Mindestvertragslaufzeit,
monatl. und einmalige Kosten addiert)
1.005,74 Euro

Gerätewert
400 Euro + 60 Euro

Effektivkosten Tarif
(Gesamtkosten abzügl. Gerätewert)
545,74 Euro

Effektivkosten Tarif pro Monat
22,74 Euro

Zum Angebot bei o2

Holen wir mal den Taschenrechner raus: Die PS5 Digital Edition kostet rund 400 Euro – zumindest theoretisch, denn sie ist aktuell überall ausverkauft und es scheint einfach kein Ende in Sicht. Bei eBay bewegen sich die Preise um 700 Euro, für unsere Rechnung nehmen wir aber den UVP. Der DualSense-Controller kostet rund 60 Euro. Zieht man diese Werte von den Gesamtkosten über 24 Monate Vertragslaufzeit ab, bleiben 545,74 Euro für den Tarif übrig. Das entspricht 22,74 Euro im Monat für eine Allnet- und SMS-Flat mit 20 GB LTE/5G-Datenvolumen. Der Normalpreis für den „o2 Free M“-Tarif beträgt 29,99 Euro im Monat – so gesehen also ein guter Deal, zumal die 100 Euro Wechselbonus hier noch gar nicht einberechnet sind.

Die Rechnung geht natürlich nur auf, wenn ihr zum Ende der Mindestvertragslaufzeit kündigt. Falls ihr das vergessen solltet, verlängert sich der Vertrag jedoch nicht um ein weiteres Jahr, sondern kann monatlich gekündigt werden.

Beachtet, dass das Angebot beim letzten Mal sehr schnell ausverkauft war. Bei anderen Händlern ist die PS5 weiterhin restlos vergriffen. Mehr Deals zum Thema Handyvertrag mit Konsole haben wir euch hier zusammengefasst:

Wie sich die PS5 im Vergleich zur Xbox Series X schlägt, erfahrt ihr im Video:

Bose QC 45 ANC-Kopfhörer bei Amazon zum absoluten Tiefstpreis erhältlich

Bose QC 45 ANC-Kopfhörer bei Amazon zum absoluten Tiefstpreis erhältlich

Wer einen der besten Over-Ear-Kopfhörer mit aktiver Geräuschdämmung sein Eigen nennen will, sollte derzeit bei Amazon vorbeischauen. Dort bekommt ihr den neuen Bose QuietComfort 45 dank Coupon gerade für nur 219 Euro. GIGA hat die Details.

Amazon: Bose QC 45 günstig wie nie

Das ging schnell: Erst im September kam mit dem Bose QC 45 der Nachfolger des immens erfolgreichen QuietComfort 35 II ANC-Kopfhörers auf den Markt und schon ist er über 130 Euro günstiger erhältlich. Statt rund 350 Euro UVP kostet er gerade nur noch 219 Euro (bei Amazon ansehen). Dafür müsst ihr lediglich das Häkchen beim 30-Euro-Coupon setzen, der Angebotspreis von 219 Euro wird allerdings erst an der Kasse angezeigt. Günstiger waren die bequemen Over-Ear-Headphones von Bose noch nie zu haben!

Die technischen Details des Bose QC 45 im Überblick:

Active-Noise-Cancelling (ACN)
Bluetooth: Reichweite bis zu 9 m
Akkulaufzeit: 24 Stunden pro Aufladung
integrierte Mikrofone für klaren Sprachempfang
inklusive Transportetui
USB-C-Ladekabel mit 30 cm Länge
Audiokabel (3,5 mm auf 2,5 mm) liegt bei

Bose QuietComfort 45: Warum ist der ANC-Kopfhörer so begehrt?

Der Bluetooth-Kopfhörer ist äußerst bequem dank glatter, faltenloser Ohrpolster, weichem Kunstleder und einem geringen Anpressdruck. Die Noise-Cancelling-Funktion kann in mehreren Stufen an- oder ausgestellt werden. So könnt ihr in der Bahn bequem Musik hören UND die Durchsagen mitbekommen. Oder alternativ die Umwelt komplett aussperren und euch ganz eurer Musik hingeben.

Der ausbalancierte Klang, die einfache Bedienung und verbesserte Akku-Laufzeit machen den Kopfhörer zum perfekten Allrounder für Unterwegs und das Home-Office. Bereits das Vorgängermodell war hervorragend und hat in unserem Test mit 91 Prozent abgeschnitten.

Hingehört! Wenn ihr genauer erfahren wollt, was es mit Active-Noise-Cancelling auf sich hat, schaut euch doch mal unser Info-Video an.

Marshall Minor III im Preisverfall: Amazon verkauft stylische AirPods-Alternative günstig wie nie

Marshall Minor III im Preisverfall: Amazon verkauft stylische AirPods-Alternative günstig wie nie

Amazon hat aktuell die Marshall Minor III kabellosen Kopfhörer zum Bestpreis im Angebot. Wer auf der Suche nach einer stylischen AirPods-Alternative mit gutem Klang ist, kann hier getrost zuschlagen. GIGA hat die Details.

Marshall Minor III für unter 100 Euro bei Amazon

Amazon bietet die neuen Marshall Minor III gerade für 99,90 Euro an und damit sind die kabellosen Kopfhörer im rockigen Design so günstig wie noch nie zuvor zu haben. Die klangstarken True Wireless Earbuds erinnern vom Aussehen her an Apples AirPods, denn sie besitzen keine Silikon- oder Schaumstoff-Aufsätze für die Ohrmuschel. Der Vorteil ist klar: Das Tragegefühl ist wesentlich offener, da das Ohr nicht komplett verschlossen wird. Außerdem bekommt man so auch noch etwas von seiner Umwelt mit. Natürlich müssen die eigenen Ohrmuscheln mit diesem AirPod-ähnlichen Design kompatibel sein.

Wenn sie aber gut passen, lassen sie es richtig krachen. Der satte Sound hat schon im Vorgängermodell voll überzeugt und ist vor allem bei Freunden der Rock- und Popmusik beliebt. Die geriffelten Zierelemente auf dem Gehäuse wirken schick und geben den klassischen Marshall-Amp-Look wieder.

Die Earbuds halten 5 Stunden am Stück durch, wenn ihr die mitgelieferte Ladebox dabei habt sogar bis zu 25 Stunden. Ein Mikrofon ist ebenfalls eingebaut, damit ihr in Kombination mit den Touch-Elementen an den Hörern nicht nur eure Musik steuern, sondern auch Anrufe entgegen nehmen könnt.

Die technischen Details des Marshall Minor III im Überblick:

True Wireless Earbuds
Bluetooth 5.2
bis zu 5 Stunden Akkulaufzeit am Stück, insgesamt 25 Stunden mit Ladebox
bis zu 10 Meter Bluetooth-Reichweite
Touch-Bedienelemente an den Ohrhörern
spritzwassergeschützt
Frequenzbereich: 20 bis 20.000 Hz
Maximalpegel: 93 dB (179 mV @ 1 kHz)
Impedanz: 32 Ohm
inklusive Ladebox und USB-C-Ladekabel

Mehr über In-Ear-Kopfhörer und Earbuds erfahrt ihr in diesem Artikel: