Dieses Xiaomi-Handy zeigt, wie teuer das iPhone 13 Pro wirklich ist

Dieses Xiaomi-Handy zeigt, wie teuer das iPhone 13 Pro wirklich ist

Dass iPhones keine Billig-Smartphones sind, ist bekannt. Wie groß der Preisaufschlag zu einem vergleichbaren Android-Smartphone wirklich ist, zeigt aktuell ein neues Xiaomi-Handy. Apple will für ähnliche Technik fast doppelt so viel.

Nur einen Tag, nachdem Apple das iPhone 13 (Pro) vorgestellt hat, präsentierte auch Xiaomi neue Smartphones. Der chinesische Hersteller, der für sein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis bekannt ist, machte seinem Ruf mit dem Xiaomi 11T Pro mal wieder alle Ehre.

Xiaomi 11T Pro bietet viel Smartphone für vergleichsweise wenig Geld

Zum Preis von 649 Euro (bei Amazon aktuell nur 599 Euro) bietet das Xiaomi 11T Pro eine Ausstattung, die sich gewaschen hat und teilweise auch das neue iPhone aussticht. Zu den Highlights gehören:

6,67-Zoll-Display (AMOLED, 120 Hz)
Snapdragon 888
108-MP-Kamera
5.000-mAh-Akku mit 120 Watt Schnellladen
Fingerabdrucksensor

Vor allem die 108 MP starke Kamera und der üppig bemessene Akku mit 120 Watt Schnelllade-Funktion beeindrucken. Da kann das iPhone 13 Pro Max, das wir aufgrund der gleichen Displaydiagonale als Vergleich heranziehen, nicht mithalten. Und: Im Gegensatz zum Apple-Handy ist beim Xiaomi-Smartphone das Netzteil noch im Lieferumfang enthalten. Während Corona und der noch immer oft herrschenden Maskenpflicht dürfte ein Fingerabdrucksensor außerdem praktischer sein als Face ID.

Das Xiaomi 11T Pro im Video

Auch das iPhone 13 Pro Max hat viele Vorteile

iPhone-Nutzer mögen jetzt einwenden, dass das iPhone 13 Pro Max dafür in anderen Bereichen gewinnt – und das stimmt auch. Das Xiaomi 11T Pro beherrscht zum Beispiel kein kabelloses Laden, besitzt keine IP68-Zertifizierung zum Schutz vor Staub und Wasser und auch wenn der verbaute Snapdragon 888 rasend schnell ist, dürfte er gegen den A15 Bionic doch den Kürzeren ziehen. Abgesehen davon bietet nur ein iPhone das nahtlose Zusammenspiel im Apple-Ökosystem mit Mac, Apple Watch, AirPods und Co.

Die Frage ist, ob das alles einen Aufpreis von 600 Euro (die Kosten für das Schnellladegerät kommen noch dazu) wert ist. Das muss jeder Käufer für sich selbst entscheiden.