Galaxy A73: Mit diesem Handy geht Samsung neue Wege

Galaxy A73: Mit diesem Handy geht Samsung neue Wege

Beim Galaxy A73 denkt Samsung um: Erstmals wird der Konzern nicht auf eine Eigenproduktion setzen. Stattdessen soll das OLED-Display in China eingekauft werden. Für Kunden könnte das einen niedrigeren Preis bedeuten.

Samsung Galaxy A73: OLED-Display kommt aus China

Samsung ist nicht nur der größte Smartphone-Produzent der Welt, sondern auch für seine eigenen Displays bekannt. In Handys kommen deswegen die Bildschirme der Abteilung Samsung Display zum Einsatz – bis jetzt zumindest. Beim Galaxy A73 möchte Samsung allem Anschein nach erstmals einen anderen Weg einschlagen und das OLED-Panel in China einkaufen. Als Kandidaten stehen BOE oder CSOT bereit, heißt es (Quelle: The Elec). Zuvor gab es nur bei der günstigen M-Serie Displays von externen Zulieferern.

Beim Galaxy A73 handelt es sich um ein Mittelklasse-Handy. Gerade in diesem Bereich ist der Preis das entscheidende Kriterium für viele Interessenten. Da die Konkurrenz hier in letzter Zeit nicht gerade kleiner geworden ist, muss Samsung den Preiskampf mitmachen. Für Kunden könnte das im besten Fall bedeuten, dass ein günstiges Galaxy A73 in den Startlöchern steht.

Mit dem Galaxy A52 konnte Samsung überzeugen, wie im Video zu sehen ist.

Schon mit dem Galaxy A72, das im März 2021 veröffentlicht wurde, hat Samsung einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Eine ansehnliche Leistung und Akkulaufzeit, ein microSD-Slot sowie das 90-Hertz-Display haben uns gefallen. Beim Galaxy A73 ist von einem schnelleren Prozessor sowie vielleicht auch einer 108-MP-Kamera auszugehen.

Galaxy A73: Vorstellung des Handys erst im nächsten Frühjahr

In nächster Zeit ist mit dem Galaxy A73 noch nicht zu rechnen. Obwohl Samsung bei dem jetzt stattfindenden zweiten Teil des „Galaxy Unpacked“-Events sicher neue Handys zeigen wird, dürfte das Galaxy A73 erst später auf den Markt kommen. Von einer Vorstellung im März 2022 ist derzeit auszugehen.