Google hat genug: Zwei Pixel-Handys landen auf dem Abstellgleis

Google hat genug: Zwei Pixel-Handys landen auf dem Abstellgleis

Nach der Vorstellung des Pixel 6 ist es laut Google nun an der Zeit für einen Abschied. Das Pixel 3 und die größere XL-Version werden ab sofort nicht mehr mit Updates versorgt. Beide Handys kamen Ende 2018 auf den Markt und konnten vor allem mit der Kamera überzeugen.

Pixel 3 (XL): Google zieht den Stecker

Im Oktober 2018 kamen das Pixel 3 und das Pixel 3 XL in den Handel. Etwas mehr als drei Jahre später ist es laut Google jetzt an der Zeit, sich von den beiden Handys zu verabschieden. Mit weiteren Updates ist ab sofort nicht mehr zu rechnen. Das betrifft sowohl Android- wie auch Sicherheits-Updates (Quelle: XDA Developers). Der November-Patch wird entsprechend schon nicht mehr verteilt. Android 12 steht auf den beiden Handys aber weiterhin bereit.

Der Abschied vom Pixel 3 (XL) kommt zwar nicht überraschend, aber dennoch zur Unzeit. Seit ein paar Wochen gibt es Berichte von Nutzern, dass sich ihr Smartphone im „Emergency Download“-Modus befindet. Ein normaler Boot-Vorgang ist hier nicht mehr möglich. Google hat das schwerwiegende Problem des Pixel 3 (XL) bisher nicht aus der Welt schaffen können. Ob das jemals der Fall sein wird, weiß derzeit nur Google selbst.

Lohnt sich ein Umstieg auf das Google Pixel 6 (Pro)? Was wir vom Handy halten, erfahrt ihr im Video:

Pixel-3-Serie: Starke Kamera, schwacher Akku

Die Pixel-3-Handys werden gleich aus mehreren Gründen in Erinnerung bleiben – positiv wie negativ. Insbesondere die rückwärtige Kamera, die Bilder mit maximal 12,2 MP ermöglicht, hat bei vielen Nutzern und Testern einen sehr positiven Eindruck hinterlassen.

Anders sieht es bei der Akkulaufzeit aus, die schon kurz nach Veröffentlichung als zu kurz kritisiert wurde. Das Pixel 3 kam hier auf eine Kapazität von nur 2.915 mAh, beim Pixel 3 XL waren es immerhin 3.430 mAh. Auch der massive Notch des Pixel 3 XL war Gegenstand der Kritik. Selbst Konkurrent Samsung ließ sich zu der Aussage hinreißen, dass man auf der Aussparung „ein Flugzeug landen könnte“.