Huawei testet bereits neue Funktion für nächste Smartwatch

Huawei testet bereits neue Funktion für nächste Smartwatch

Huawei hat zwar kürzlich erst mit der Watch 3 Pro eine neue Smartwatch mit HarmonyOS auf den Markt gebracht, die Entwicklung bleibt aber nicht stehen. Bereits jetzt sucht Huawei Tester für eine wichtige Funktion, die beim Nachfolger zum Einsatz kommen dürfte. Samsung hat sie bereits.

Huawei-Smartwatches messen bald den Blutdruck

Es ist bereits länger bekannt, dass Huawei in der zweiten Jahreshälfte eine Smartwatch einführen wird, die den Blutdruck misst. Bei der Huawei Watch 3 Pro hat man darauf noch verzichtet. Selbst eine EKG-Funktion fehlt dort. Für die neue Smartwatch mit Blutdruckmessung sucht man jetzt aber Tester, die einen Handgelenksumfang von mindestens 200 mm besitzen (Quelle: GizChina). Wieso das so wichtig ist, bleibt offen.

Klar ist aber, dass Huawei jetzt wohl in die heiße Phase bei den Tests der neuen Smartwatch mit Blutdruckmessung geht. Die medizinischen Tests sind wohl abgeschlossen. Jetzt will man sich wohl versichern, dass die Funktion auch zuverlässig arbeitet. Ob die Einrichtung der Blutdruckmessung genauso umständlich ist wie bei Samsung, bleibt offen. Dort muss man die Funktion mit einem echten Blutdruckmessgerät kalibrieren.

Für Huawei ist die Erweiterung der Funktionen der eigenen Smartwatches unabdingbar. Zwar hat man mit HarmonyOS jetzt ein neues Betriebssystem am Start, der Funktionsumfang der Uhren ist aber geringer als bei der Konkurrenz, obwohl man sogar mehr Geld verlangt. Das wird auf Dauer nicht funktionieren, wie wir im Test der Huawei Watch 3 Pro festgestellt haben.

Huawei Watch 3 mit HarmonyOS im Video:

Huawei hat noch mehr vor bei Smartwatches

Die Messung des Blutdrucks mit der Smartwatch ist dabei nur eine Neuerung, die Huawei bereits angekündigt hat. Zukünftig will man auch den Blutzucker messen. Dazu will das chinesische Unternehmen eine nicht-invasive Methode entwickeln, die vielen Menschen das Leben erleichtern würde. Viele andere Unternehmen arbeiten an einer ähnlichen Lösung. In diesem Jahr könnte Huawei also noch einmal richtig Gas geben, um nicht komplett abgeschüttelt zu werden.