o2 und Co. unter Druck: Darum solltet ihr genau jetzt euren Handyvertrag kündigen

o2 und Co. unter Druck: Darum solltet ihr genau jetzt euren Handyvertrag kündigen

Die Zeit der günstigen Laufzeittarife steht bevor. Wer aktuell auf der Suche nach einem neuen Mobilfunkanbieter ist oder bessere Kondition aushandeln will, hat gute Karten. Denn eine Gesetzesänderung hat das Potenzial, Provider unter Druck zu setzen – ein Kommentar von Felix Gräber.

Wer in den vergangenen Monaten einen aufmerksamen Blick auf Gesetzgebungsverfahren geworfen hat, dem oder der wird aufgefallen sein, dass sich für Verbraucher etwas tut. Betroffen sind viele Bereiche, darunter auch Laufzeitverträge, etwa für Mobilfunk.

Gesetz für faire Verbraucherverträge macht Tarifangebote attraktiver

Zwar ist weiterhin eine Laufzeit von zwei Jahren möglich, die eigentlich auf ein Jahr reduziert werden sollte. Doch stillschweigende Vertragsverlängerungen werden stark eingeschränkt. Die verpasste Kündigungsfrist ist dann bald kein Grund mehr, sich zu ärgern.

Aber Vorsicht, das gilt erst für Verträge, die ab 1. März 2022 abgeschlossen werden (Quelle: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz) Und das bedeutet: Kunden steht in den kommenden Monaten sehr wahrscheinlich eine heiße Phase mit attraktiven Angeboten für Verträge zu den alten Bedingungen bevor.

Denn für alle Vertragsabschlüsse vor dem Stichtag können Telekom, Vodafone, 1&1, o2 und alle anderen Anbieter noch die 24 Monate Laufzeit mit anschließender Verlängerung um ein Jahr anbieten – mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Laufzeitende. Aus Unternehmenssicht sind die Verträge rentabler, weil es eben durchaus vorkommt, dass Kundinnen und Kunden eine Frist verpassen, obwohl sie eigentlich aus einem Vertrag heraus wollen – offiziell läuft das dann unter Kundenbindung.

Weniger zahlen, mehr Leistung: Was tun o2 und Co. für lange Laufzeiten?

Doch jetzt sind wir Verbraucher am Drücker. Wer wie genau aus der geänderten Gesetzeslage Profit schlägt – das ist euch natürlich selbst überlassen. Ich gehe davon aus, dass die Provider in den kommenden Wochen und Monaten bei ihren Angeboten nachbessern, durch mehr Datenvolumen etwa oder die Preise senken. Und das vielleicht sogar drastisch, um möglichst viele Kunden noch an die einjährige Laufzeitverlängerung zu binden.

Ich selbst habe kürzlich meinen Altvertrag bloß zur Kündigung vorgemerkt. Innerhalb einer Woche kamen zwei Anrufe von meinem Mobilfunkanbieter, mit besseren Konditionen – bei zwei Jahren Laufzeitverlängerung. Das Angebot mit identischer Leistung bot man mir nur wenige Tage darauf erneut an, dann schon 2 Euro pro Monat günstiger. Ich bin gespannt, was da in den nächsten Wochen und Monaten noch auf uns zukommt.

Was ihr über die Hintergründe eurer Kündigung wissen müsst, verraten wir in unserem Video – mit den langen Verlängerungen ist aber im nächsten Jahr endlich Schluss:

Wer jetzt gerade kündigen kann oder auch zum ersten Mal einen Vertrag abschließen will, kann also entscheiden: Noch einen Laufzeitvertrag zu besseren Konditionen, aber mit einjähriger Verlängerung mitnehmen (und dann rechtzeitig kündigen) oder bis März 2022 warten. Dann profitiert ihr immerhin von der dann maximal einmonatigen Kündigungsfrist nach Ablauf von 24 Monaten.

Das Beste: Nicht nur die Mobilfunkprovider sind von der Neuregelung betroffen. Beispielsweise eure Mitgliedschaft im Fitnessstudio könnte in Zukunft deutlich attraktiver werden. Auch beim Wechsel des Stromanbieters lohnt jetzt der Vergleich.