Pixel 6: Google lässt Besitzer älterer Handys im Regen stehen

Pixel 6: Google lässt Besitzer älterer Handys im Regen stehen

Mit dem Pixel 6 (Pro) hat Google neue Smartphones vorgelegt, die vor allem mit ausgeklügelter Software den Unterschied machen sollen. Für Besitzer älterer Pixel-Handys gibt es nun aber schlechte Nachrichten: Manches wichtige Feature erscheint wohl exklusiv auf dem Pixel 6.

Pixel-Reihe: Ältere Handys erhalten nicht alle Features

Google hat sich bislang immer spendabel gezeigt, wenn es um neue Pixel-Features geht. Auch ältere Modelle werden durch die Bank mit neuen Funktionen ausgestattet, sobald Google ein neues Pixel-Smartphone mit besonderen Software-Fähigkeiten herausbringt. Damit dürfte nun aber in manchen Bereichen Schluss sein, wie Google selbst angedeutet hat.

Der Grund für die Kehrtwende ist schnell gefunden: Anders als bei älteren Pixel-Handys kommt im Pixel 6 und der besser ausgestatteten Pro-Variante ein eigener Prozessor zum Einsatz. Spezielle Software-Funktionen des Pixel 6 können laut Google nur vom neuen Tensor-Prozessor bewältigt werden. Welche das im Detail sind, hat Google noch nicht ganz verraten.

Es wird darüber spekuliert, dass unter anderem die beeindruckende Echtzeit-Übersetzung von „Live Translate“ nicht den Weg auf ältere Pixel-Smartphones finden könnte. Auch manche besondere Kamera-Funktion wie der „Motion Mode“ könnten dem Pixel 6 vorbehalten sein. Hier dürfte die aufgewertete Kamera-Hardware neben dem Tensor-Prozessor der Grund sein. Gleiches gilt für den magischen Radierer, der ungewünschte Objekte einfach von Fotos entfernen kann. Im Pixel-6-Pro-Test erfahrt ihr mehr darüber.

Im Video: So wird das Google Pixel 6 zum Dolmetscher.

Unterstützung für ältere Pixel: Google bleibt vage

Google zufolge werde man „alles versuchen“, um auch ältere Pixel-Smartphone mit neuen Funktionen zu versorgen. Einschränkend heißt es aber auch: „Wie bei allen Pixel-Funktionen sind wir bestrebt, so viele Features wie möglich auf ältere Pixel-Geräte zu übertragen, sofern dies technisch möglich ist – auch wenn die Entwicklung einige Zeit in Anspruch nimmt“ (Quelle: Android Authority).