Samsung in Not: iPhone 13 zerstört großen Vorteil

Samsung in Not: iPhone 13 zerstört großen Vorteil

Apple hat mit dem iPhone 13 seine diesjährige Smartphone-Serie vorgestellt, die aus vier Modellen besteht. Die vorab aufgetauchten Informationen haben sich bestätigt und das ist ein echtes Problem für Samsung. Apple steigert nämlich den Speicherplatz beim iPhone 13.

Samsung hat ein Problem: iPhone 13 hat mindestens 128-GB-Speicher

Samsung, aber auch andere Hersteller von Android-Smartphones bekommen ein Problem. Apple hat nämlich den Speicherplatz im iPhone 13 verdoppelt. Bisher war es so, dass Apple bei einigen Modellen wie dem iPhone 12 und iPhone 12 mini nur 64 GB internen Speicher verbaut hat. Beim iPhone 13 ist Schluss damit. Ohne Aufpreis erhalten nämlich jetzt das iPhone 13 und iPhone 13 mini standardmäßig 128 GB internen Speicher. Es gibt zudem eine Version mit 1 TB. Letzteres bietet Samsung gar nicht mehr an.

Für Samsung war der Mehrspeicher in der Grundversion immer ein starkes Verkaufsargument. Da Apple jetzt nachzieht, hat man dieses nicht mehr. Und nicht nur beim internen Speicher wird es wirklich eng für den südkoreanischen Hersteller. Auch das 120-Hz-Display war für Samsung immer ein wichtiges Verkaufsargument für seine High-End-Smartphones. Im iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max hat Apple diese Eigenschaft auch übernommen.

Was bleibt dann also noch? Nicht viel, wenn man ehrlich ist, zumal Samsung beim Galaxy S21 auch an der Qualität spart. Das S21 und S21 Plus besitzen eine Rückseite aus Kunststoff.

Die aktuellen Samsung-Galaxy-S21-Smartphones im Video:

Apple geht von einem riesigen Erfolg des iPhone 13 aus

Kein Wunder also, dass Apple davon ausgeht, dass sich das iPhone 13 in den vier verschiedenen Versionen wie geschnitten Brot verkauft. Leicht überarbeitetes Design, bessere Kamera, mehr Leistung und Speicher zum unveränderten Preis. Samsung stellt dem seine Falt-Handys entgegen. Eine Note-Serie mit High-End-Ausstattung gibt es ja nicht mehr. Für Apple wird das wohl leichtes Spiel.