Xiaomi macht Rückzieher: Gesperrte Smartphones werden freigegeben

Xiaomi macht Rückzieher: Gesperrte Smartphones werden freigegeben

Xiaomi-Smartphones werden immer beliebter, doch das bringt auch Nachteile mit sich. Das chinesische Unternehmen verfügt nämlich über eine Möglichkeit, mit der jedes Android-Smartphone des Konzerns aus der Ferne unbrauchbar gemacht werden kann. Das Vorgehen wird vorerst auf Eis gelegt.

Xiaomi hat Handys aus der Ferne sperren

Update vom 13.09.2021: Xiaomi hat das Vorgehen bestätigt und erklärt, dass man „einige Smartphones vorübergehend gesperrt habe, um möglichen Schmuggel zu verhindern und um zu untersuchen, ob die Informationssicherheit der Benutzer und die Rechte der Verbraucher verletzt wurden. Die Untersuchung hat signifikante Ergebnisse gebracht, und die betroffenen Geräte können jetzt freigeschaltet werden.“ (Quelle: Global Times)

Xiaomi hat also die Möglichkeiten Smartphones zu sperren, die nicht für den Markt gedacht sind. Theoretisch könnte man so verhindern, dass Importe aus China in Deutschland genutzt werden. Man sollte also, wie unten angeführt, keine Xiaomi-Importe kaufen, sondern nur Smartphones nutzen, die für den deutschen Markt gedacht sind.

Originalartikel:

Während Xiaomi-Smartphones Europa erobern und sich extrem großer Beliebtheit erfreuen, dürfen die Geräte in bestimmten Ländern nicht verkauft werden, da dort bestimmte Importverbote gelten. Dazu gehören beispielsweise Kuba, der Iran, Syrien, Nordkorea, der Sudan oder die Krim, berichtet XDA. Versucht man dort ein Xiaomi-Handy mit einer SIM-Karte zu aktivieren, hat das zur Folge, dass das Handy komplett gesperrt wird.

Xiaomi setzt damit Regularien konsequent durch und will verhindern, dass Importe großen Zulauf erhalten. Besonders wenn Importverbote bestehen, kann das für bestimmte Hersteller zu einem Problem werden. Hier geht Xiaomi also auf Nummer sicher.

Das mag uns im ersten Moment nicht kümmern, zeigt aber, dass Xiaomi offenbar vollen Zugriff auf jedes Android-Smartphone hat und diese bei Bedarf einfach sperren kann. Aktuell betrifft die Sperre nur Krisenregionen, könnte aber zukünftig auch für Importe gelten. Früher konnte man Xiaomi-Handys nur aus China importieren. Einige Geräte gibt es immer noch nur dort zu kaufen.

Sollte Xiaomi den Import stoppen wollen, könnte man den Einsatz eines Xiaomi-Handys, das eigentlich nur für China gedacht ist, so bei der Nutzung mit einer deutschen SIM-Karte verhindern. Gemacht wird das aktuell aber unseres Wissens nach nicht. Die Möglichkeit dazu besitzt das Unternehmen aber, wie die aktuellen Fälle beweisen.

Im Video zeigen wir euch ein Xiaomi-Handy, das wohl nicht nach Deutschland kommt:

Xiaomi-Smartphones nur in und für Deutschland kaufen

Wer sich also ein Xiaomi-Smartphone kaufen möchte, sollte dieses in Deutschland tun und darauf achten, dass das Handy für unsere Region gedacht ist. Wir glauben zwar nicht, dass der chinesische Hersteller plötzlich importierte Smartphones aus China in Deutschland ausschaltet, trotzdem gibt es hier fast alle Modelle und wieso dann das Risiko eingehen?